Blick zurück und voraus – ins Jahr 2022

Unser Rückblick auf 2021 zeigt, wie mit einem einfachen Zugriff auf lückenlose globale historische Wetterdatensätze und einem leistungsfähigen Extraktionsmechanismus viele und neue Erkenntnisse gewonnen werden können.

Unser Meteorologischer Rückblick 2021 zeigt einige interessante Temperatur-Extreme:

  • Gemessene Temperaturmaxima: 54,4°C in Furnace Creek, Kalifornien, USA, am 11.07.2021. Das Simulationsarchiv zeigte 47°C auf Gitterzellenebene von 568 Metern, was 52°C berechnet für 67 Meter unter dem Meeresspiegel (u.NN) entspricht. In Süd- und Mittelamerika blieben die Temperaturen unter 45°C.
  • Die weltweit höchste simulierte Temperatur von 53,5°C trat auf am 26. Juli 2021 in Sayyid ‘Alī, Südost-Irak  und in der Umgebung. In Zentralsibirien wurden knapp 40°C erreicht.
  • In Afrika wurden über 50°C erreicht im Norden von Marokko, Algerien, sowie in der Sahara, wo sie über einen Monat auf diesem Niveau blieben.
  • In Europa wurden die höchsten Temperaturen von 48°C erreicht im Südwesten Spaniens.
  • In Ozeanien traten die höchsten Temperaturen von 47,8°C im Nordwesten Australiens auf.
  • Die niedrigsten Temperaturen wurden in der Antarktis festgestellt: Auf den Hochebenen in über 3000 Metern Höhe sanken die Temperaturen auf -82,9 °C. Die kältesten Temperaturen in der nördlichen Hemisphäre wurden in Grönland berechnet (-65°C).

Herzlichen Glückwunsch an die vielen Benutzer, die die heißesten Orte identifiziert haben. Sie alle erhalten ein kostenloses Abonnement von point+ für 1 Jahr, mit dem sie unsere Archive vollständig durchsuchen können.

Die Ergebnisse für Niederschlag zeigen die Variabilität dieses Phänomens und eine Abweichung von bekannten Mustern:

  • Die höchste simulierte jährliche Niederschlagsmenge trat auf in der Region von El Ocal, Nordkolumbien, mit 17'150 mm.
  • Die Region mit den zweithöchsten Volumina war Danatum, in Papua New Guinea mit 14'447 mm.
  • Die Region mit den dritthöchsten Volumina wurde in Zentral-Costa Rica, gefunden mit 13'012 mm.
  • Die Südhänge des Himalaya erhielten aufgrund einer kürzeren Monsunzeit im Jahr 2021 weniger als 6000 mm.

Messungen von Niederschlag können von diesen regionalen Werten abweichen. Einer der wesentlichen Vorteile von Simulationen ist die Verfüg- und Vergleichbarkeit über grösseren Gebiets- und Zeiträume.
All diese und viele weitere Daten stehen unseren professionellen Kunden stets zur Verfügung direkt über unsere Dataset API.

Für Benutzer, die weitere Extreme – oder einfach nur das aktuelle Wetter – kostenlos verfolgen möchten, können Sie unsere neue Seite von "Wetter Heute" konsultieren, wo Sie jetzt auch Messungen der letzten 3 Tage in den Satellitenkarten einsehen können - oder direkt in unseren Wetterkarten, für Temperaturen und Niederschlag.

Wir planen, unser Angebot im Jahr 2022 weiter auszubauen und hoffen, Sie damit noch besser bedienen zu können.

Comments

Veröffentlicht am 12.01.2022 22:23:35 von natur.u.technik@:~<>?><?.com

toll

Schreiben Sie einen Kommentar

Sie benötigen ein Konto bei meteoblue, um Artikel zu kommentieren