Wir respektieren Ihre Privatsphäre.

Datenschutz: ja! Warum dann Cookies? Einfach, weil sie helfen, unsere Dienstleistungen für Sie zu personalisieren, indem Sie:

  • weniger Klicks brauchen, um gewünschte Information zu erreichen ;
  • die gewünschten Einstellungen speichern ;
  • nur maßgeschneiderte und keine allgemeine Werbung sehen;
  • uns bei der Finanzierung eines qualitativ hochwertigen kostenlosen weltweiten Wetterdienstes helfen.

Klicken Sie auf "Akzeptieren und fortfahren", um die Cookies zu akzeptieren, oder klicken Sie unten, um Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern.
Sie können die Zustimmung jederzeit ändern oder widerrufen. Weitere Informationen.

Einstellungen
meteoblue

Das obere Diagramm zeigt die Prognose für den Luftqualitätsindex (Common Air Quality Index (CAQI)), der seit 2006 in Europa verwendet wird. Dieser zeigt einen Wert auf einer Skala von 1 bis 100, wobei ein niedriger Wert (grüne Farben) eine gute Luftqualität und ein hoher Wert ( rote Farben) schlechte Luftqualität bedeutet. Die CAQI-Farbcodierung wird in allen Luftverschmutzungsprognosen des Meteogramms verwendet, um den Grad der Verschmutzung anzuzeigen. Für die Pollenprognose gibt es keine offiziellen Richtlinien zur Farbkodierung, da Pollen nicht in der Prognose des Luftqualitätsindex enthalten sind. Der Luftqualitätsindex wird separat in der Nähe von Straßen ("Straßenrandindex") oder abseits von Straßen ("Hintergrundindex") definiert. meteoblue verwendet den Hintergrundindex, da Wettermodelle kleine Unterschiede auf den Straßen nicht abbilden können. Messungen entlang von Straßen zeigen daher höhere Werte als die hier prognostizierten.

Das zweite Diagramm zeigt die Vorhersage von Partikeln (Fein- und Wüstenstaub) für Innsbruck. Atmosphärische Partikel (PM) sind mikroskopische feste oder flüssige Materie, die in der Luft suspendiert sind. Quellen von Feinstaub können natürlich oder vom Mensch verursacht sein. Von größter Bedeutung für die Bevölkerungsgesundheit sind die Partikel, die klein genug sind, um in die tiefsten Teile der Lunge eingeatmet zu werden. Diese Partikel haben einen Durchmesser von weniger als 10 Mikrometer (ungefähr 1/7 der Dicke eines menschlichen Haares) und sind als PM10 definiert. PM10 ist eine Mischung aus Materialien wie Rauch, Ruß, Staub, Salz, Säuren und Metallen. Partikel bilden sich auch, wenn die von Kraftfahrzeugen und der Industrie emittierten Gase in der Atmosphäre miteinander reagieren. PM10 wird häufig als Nebel wahrgenommen, den man auch als Smog bezeichnet. PM10 gehört zu den schädlichsten aller Luftschadstoffe.

  • PM10 kann die Anzahl und den Schweregrad von Asthmaanfällen erhöhen
  • PM10 verursacht oder verschlimmert Bronchitis und andere Lungenerkrankungen
  • PM10 reduziert die Fähigkeit des Körpers, Infektionen zu bekämpfen

PM10 includes fine particulate matter defined as PM2.5, which are fine particles with a diameter of 2.5 μm or less. The biggest impact of particulate air pollution on public health is understood to be from long-term exposure to PM2.5:

  • PM2.5 increases the age-specific mortality risk, particularly from cardiovascular causes.

Wüstenstaub besteht aus Teilchen, die kleiner als 62 μm sind und aus Wüsten stammen. Oft sind die Staubpartikel klein, was zu hohen Konzentrationen von PM10 und PM2,5 und allen damit verbundenen gesundheitlichen Auswirkungen führt.

Im dritten Diagramm werden die Konzentrationen von Luftverschmutzungsgasen dargestellt. Die Ozonverschmutzung (O3) in der unteren Troposphäre wird hauptsächlich in städtischen Gebieten verursacht. Ozon kann:

  • es erschweren, tief und kräftig zu atmen
  • Kurzatmigkeit und Schmerzen beim Atmen verursachen
  • Husten, Halsschmerzen oder Kratzen im Hals verursachen

  • die Atemwege entzünden und schädigen
  • Lungenerkrankungen wie Asthma, Emphysem und chronische Bronchitis verstärken
  • die Häufigkeit von Asthmaanfällen steigern
  • die Lungen anfälliger für Infektionen machen
  • Lungenschädigungen verstärken, selbst wenn die Symptome verschwunden sind
  • chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) verursachen

Schwefeldioxid (SO2) ist ein Gas, das unsichtbar ist und einen unangenehmen, scharfen Geruch hat. Es reagiert leicht mit anderen Substanzen, dabei entstehen schädliche Verbindungen wie Schwefelsäure, schweflige Säure und Sulfatpartikel.

  • Schon das kurzzeitige Ausgesetzsein mit SO2 kann das Atemsystem des Menschen schädigen und die Atmung erschweren.
  • SO₂ und andere Schwefeloxide können zu saurem Regen beitragen, der empfindliche Ökosysteme schädigen kann.
  • Kinder, ältere Menschen und Asthmatiker, reagieren besonders empfindlich auf SO2.

Stickstoffdioxid (NO2) ist ein rötlich-braunes Gas, das einen charakteristischen scharfen, beißenden Geruch hat und ein bekannter Luftschadstoff ist. Die Hauptquelle für die Entstehung von NO2 ist die Verbrennung fossiler Brennstoffe: Kohle, Öl und Gas. Der Großteil des Stickstoffdioxids in Städten stammt aus Abgasen von Kraftfahrzeugen. Stickstoffdioxid ist ein wichtiger Luftschadstoff, weil es zur Bildung von Ozon beiträgt, das erhebliche Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit haben kann.

  • NO2 kann Lungenentzündungen verursachen und die Immunität gegenüber Lungeninfektionen reduzieren
  • NO2 kann Probleme wie Keuchen, Husten, Erkältungen, Grippe und Bronchitis verursachen

Für Europa enthält das Meteogramm ein viertes Diagramm, welches die Pollenvorhersage für Innsbruck zeigt.

Birkenpollen sind die mit am häufigsten in der Luft enthaltenen Allergene im Frühling oder später im Jahr in höheren Breiten. Wenn die Bäume blühen, geben sie winzige Pollen frei, die vom Wind zerstreut werden. Eine einzelne Birke kann bis zu fünf Millionen Pollenkörner produzieren. Pollen werden durch Luftströme zerstreut und können über große Entfernungen transportiert werden.

Gräserpollen sind der Hauptauslöser für Pollenallergien während der Sommermonate. Sie verursachen einige der schwersten und schwer zu behandelnden Symptome. In feuchten Klimata dauert die Gräserpollensaison mehrere Monate an. In trockeneren Klimazonen ist die Gräserpollensaison bedeutend kürzer, ebenso wie die Saison der Birken- und Olivenpollen.

Niederschlag kann die Luft von Pollen reinigen. Durch Gewitter in Verbindung mit starken Winden wird die Pollenkonzentration allerdings zunächst erhöht.

Haftungsausschluss

Weder die Europäische Kommission noch ECMWF oder meteoblue sind verantwortlich für die Verwendung der hier präsentierten Informationen. Die Vorhersagen werden von einem Atmosphärenmodell mit einer Auflösung von 12 km ausgegeben. Die Ergebnisse korrelieren daher möglicherweise nicht mit realen Konzentrationen. Für Informationen zu Höchstwerten oder für Verschmutzungswarnungen, wenden Sie sich bitte an Ihre lokale Behörde für Luftqualität.