Wir respektieren Ihre Privatsphäre.

Datenschutz: ja! Warum dann Cookies? Einfach, weil sie helfen, unsere Dienstleistungen für Sie zu personalisieren, indem Sie:

  • weniger Klicks brauchen, um gewünschte Information zu erreichen ;
  • die gewünschten Einstellungen speichern ;
  • nur maßgeschneiderte und keine allgemeine Werbung sehen;
  • uns bei der Finanzierung eines qualitativ hochwertigen kostenlosen weltweiten Wetterdienstes helfen.

Klicken Sie auf "Akzeptieren und fortfahren", um die Cookies zu akzeptieren, oder klicken Sie unten, um Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern.
Sie können die Zustimmung jederzeit ändern oder widerrufen. Weitere Informationen.

Einstellungen
meteoblue

Die saisonale Klimavorhersage für die Region um Inzell zeigt die monatlichen Durchschnittstemperatur- und Niederschlagsabweichungen für die nächsten 6 Monate in der oberen Grafik. Die Vorhersage gilt regional für Gebiete von 100km auf 100km oder größer.

Die saisonale Vorhersage liefert Klimamerkmale, wie Mittelwerte oder Anomalien, für einen ganzen Monat. Anomalien sind Abweichungen vom klimatologischen Mittelwert. Daher zeigt eine negative Temperatur- und Niederschlagsanomalie kühlere und trockenere Bedingungen an, als die durchschnittlichen Bedingungen.Klimadaten erlauben wenig Rückschlüsse auf das zu erwartende Wetter. Nehmen wir z.B. einen Monat mit einer positiven Anomalie von +1 Grad an. Es ist sehr unwahrscheinlich, dass jede Stunde dieses Monats um 1 Grad wärmer ist. Ein realistischeres Szenario ist, dass einige Tage im Durchschnitt deutlich wärmer sind als andere. Wichtig ist, dass es auch einige Tage geben kann, die kälter oder sogar deutlich kälter als der Durchschnitt sind, so dass die positive Anomalie überhaupt keine Garantie dafür ist, dass es z.B. keinen Frost gibt.

Eine saisonale Wettervorhersage für einen bestimmten Tag ist technisch nicht möglich: Sie ist statistisch unzuverlässiger als ein klimatischer Durchschnitt. Der Grund dafür ist, dass das tägliche Wetter größeren Schwankungen ausgesetzt ist, die durch mesoskale oder mikroskale Ereignisse beeinflusst werden. Deren Ursprungsfaktoren können nicht genau genug gemessen werden, sodass tägliche Wettervorhersagen statistisch unzuverlässiger werden als ein klimatischer Durchschnitt für etwa 10-14 Tage im Voraus. Sie haben wahrscheinlich die Unzuverlässigkeit einer 10-Tage-Wettervorhersage bereits bemerkt, die Vorhersage für mehrerer Monate ist moch deutlich schwieriger.

Leider können auch diese klimatologischen Vorhersagen mehr oder weniger zuverlässig sein. Daher kann die heute berechnete 6-Monats-Prognose von der gestern berechneten Prognose abweichen.

Um besser zu verstehen, wie schnell sich die saisonale Vorhersage ändert, werden täglich neue Prognosen (eigentlich ein gesamtes Ensemble) berechnet. Wir mitteln alle Prognosen, die innerhalb eines Zeitraums von zehn Tagen berechnet wurden, und geben drei Zeiträume mit unterschiedlichem Prognosealter für die letzten 30 Tage an. Die aktuellste Periode (0-10 Tage) beinhaltet somit die heutige Prognose und die Prognosen der letzten 10 Tage. Die Karten in den Diagrammen unten enthalten die Prognosen für die nächsten 3 Monate aus diesem aktuellsten Prognosezeitraum. Wenn die Prognosen unterschiedlichen Alters sehr unterschiedlich sind oder sich sogar widersprechen, dann ist eine korrekte saisonale Vorhersage für diesen Zeitraum höchst unwahrscheinlich.

Es gibt einige Regionen und Situationen, in denen saisonale Vorhersagen ziemlich genau sein können. Die bekanntesten Beispiele sind das Auftreten von El Niño und La Niña: in solchen Fällen treffen saisonale Vorhersagen häufig(er) zu.

Die hier gezeigten saisonalen Vorhersagen werden von der NOAA und dem ECMWF berechnet.