Trajektorien freigeschaltet für die Katastrophenhilfe

Im April 2021 steht das Trajektorien-Premium-Feature allen Nutzern zur Verfügung, v.a. für die Bewohner der Karibikregion, die sich damit besser vor Vulkanaschewolken schützen können.

20210419134938_Screenshot-2021-04-19-at-15.49.29_440x220.jpg

Am Freitag, den 9. April 2021, brach der Vulkan La Soufrière auf der Insel St. Vincent in der Karibik wieder aus. Seitdem haben wiederholte Ausbrüche die Insel mit Asche bedeckt, und vulkanische Ströme aus geschmolzenem Gestein und Gas sind die Vulkanhänge herab geflossen. Die Bewohner von etwa 30 Dörfer im nördlichen Teil der Insel mussten evakuiert werden.

Die wiederholten Ausbrüche haben grosse Mengen an Asche und heißen Gasen in die Luft geschleudert, die bis zu den Nachbarinseln und sogar nach Afrika gelangt sind. Um bei der Überwachung und Schutzmassnahmen zu helfen, bieten wir eines unserer Premium-Features, Trajektorien, zeitweise kostenlos an.

Trajektorien zeigen die Luftbewegung vom ausgewählten Ort im Laufe der nächsten Stunden für die gewählte Höhenstufe an. Die Trajektorien werden durch Simulation der Luftbewegung vom ausgewählten Ort aus in verschiedenen Höhen berechnet. Die Aschewolken sind zeitweise auch auf unseren hochauflösenden Satellitenbildern zu sehen.

Neben der Verfolgung der durch Vulkanausbrüche und anderer Quellen verursachten Luftverschmutzung werden Trajektorien häufig für eine Vielzahl von Zwecken verwendet, wie z.B. zur Planung von Ballonfahrten, Verfolgung von Pollen und Wüstenstaub oder zur Erkennung von Windscherungen und zur Untersuchung der Bewegung von Luftströmungen in verschiedenen Höhen.

Wir hoffen, dass Sie dies nützlich finden und freuen uns, wie immer, über Ihr Feedback.

Schreiben Sie einen Kommentar

Sie benötigen ein Konto bei meteoblue, um Artikel zu kommentieren