Den Fluten auf der Spur

Starke Regenfälle haben Teile Mitteleuropas unter Wasser gesetzt. Messungen vor Ort sind zur Erfassung solcher Extrem-Ereignisse wichtig. Unser Stadtklima- Messnetz misst die Niederschläge in Zürich und zeigt grosse Unterschiede auf.

Starke Regenfälle führen zu Überschwemmungen, und Überschwemmungen sind in Städten oft am schlimmsten. Das tatsächliche Ausmaß von Starkniederschlägen zu erfassen, ist eine große Herausforderung für die Meteorologie.

meteoblue betreibt dafür in Zusammenarbeit mit der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) und den Städten Zürich und Basel seit 2 Jahren ein Stadtklima-Messnetz. Dieses hat die Starkregenereignisse des vergangenen 13. Juli 2021 in der Schweizer Stadt Zürich genau verfolgt. Die Bilder der Messungen zeigen Niederschlagsmengen von bis zu 80 mm innerhalb von 24 Stunden.


Einige Gebiete der Stadt waren stärker betroffen: In den westlichen Stadtteilen fielen zwischen morgens zwischen 01:00 und 02:00 Uhr Niederschlagsmengen bis über 30 mm/h. Die zentralen und südlichen Teile von Zürich waren weniger betroffen.

Die sehr detaillierten Messungen von mehr als 80 verschiedenen Standorten im Stadtzentrum und im Umland bestätigen die offiziellen Messungen des nationalen Wetterdienstes Meteosuisse, der an der Station Uetliberg zwischen 01:00 - 02:00 Uhr des 13. Juli 2021 36,0 mm und für den gesamten Zeitraum 12. Juli 12:00 - 13. Juli 12:00 55,4 mm registrierte.

Das Stadtklima-Monitoring
ist ein einzigartiges Werkzeug, das es ermöglicht, die lokalen Unterschiede zu erkennen, die tatsächlichen Auswirkungen zu messen und für die Zukunft zu planen. Und das Risiko von klima-bedingten Veränderungen , diez zu solchen Niederschlägen führen, kann mit history+ gut verfolgt werden - für jeden Ort der Welt.

Sie können die Entwicklungen in Zürich und Basel auf unserer Website verfolgen - und vielleicht in naher Zukunft auch für andere Städte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Sie benötigen ein Konto bei meteoblue, um Artikel zu kommentieren